Ich wurde durch das Veterinäramt beim Landratsamt Lindau nach  

§ 11 Abs. 1 Nr. 8 f TierSchG geprüft.

 

 

Ich bin Mitglied im Kollegenkreis gewaltfreies Hundetraining

   

 

Geprüftes Mitglied im internationalen Berufsverband der Hundetrainer e.V.
 

Qualifikation, Ausbildung, Seminare und Vorträge

  

 

An den nachfolgenden Seminaren, Kursen, oder Vorträgen habe ich teilgenommen.

Vieles was ich dort gehört und gelernt habe bringe ich in die Arbeit mit den Hunden ein. Manches habe ich gehört und mir wurde klar, das passt nicht zu meiner Vorstellung mit Hunden zusammen zu leben. Aber alles sind Erfahrungen die mir geholfen dem Ziel näher zu kommen meinen Weg im Umgang mit den Hunden zu finden.

Ich werde auch weiterhin an Fortbildungen teilnehmen, weil ich davon überzeugt bin, dass wir nie aufhören können über und mit unseren Hunden zu lernen. 
Weiter macht es mir auch einfach besonders viel Freude immer wieder etwas neues zu erfahren und zu lernen, das mir im Umgang mit meinen Kunden Hunden wieder neue Möglichkeiten gibt.  

 

 

Seminar „Verhaltenstherapie, Vorgehensweise undMethoden (Block 2 von 3)

Vom 09. bis 10 August 2014 mit Dr. rer.nat. UteBlaschke-Berthold

beim AnimalTeam – Wissen rund ums Tier in Schwerte     /     (geplant) 

 

 

Vortrag „Dominanz – Ein Konzept zieht Kreise „

Am 09.Mai2014 mit Dr. rer.nat. UteBlaschke-Berthold

in derHundeakAkademie Allgäu in Memmingen

 

 

Seminar „Mit Hunden ganzheitlich trainieren“

Vom 26. –27. April 2014 mit Elisabeth Beck

in derHundeAkademie Allgäu in Memmingen

  • Das Geheimnis der Spiegelnervenzellen und ihrer Bedeutung für dieArbeit und den Umgang mit Hunden
  • Sinnesspezifisch genaue Wahrnehmung, „Denken wie ein Tier“(Einfühlungsvermögen in Tiere)
  • Soziale Intuition und Entscheidungsintuition
  • Motivationssystem des Hundes
  • Erkenntnissen der Bindungsforschung
  • Unterschiedlichen Formen des Lernens und ihre Umsetzung imTraining,
  • Stressimpfung – warum und wie kreatives Hundetraining derStressanfälligkeit und Ängstlichkeit von Hunden vorbeugen, bzw. diesereduzieren kann
  • kleine Einführung in das DO-AS-I-DO-TRAINING  (=Nachahmungslernen)

 

 

Seminar „Verhaltenstherapie, Vorgehensweise undMethoden (Block 1 von 3)

Vom 05. bis06. April 2014 mit Dr. rer.nat. UteBlaschke-Berthold

beim AnimalTeam – Wissen rund ums Tier in Schwerte

  • Fakten schaffen als Grundlagewissenschaftlicher Verhaltenstherapie. Fakten dokumentieren und darstellen -der Weg zur Qualitätssicherung! (Mit Praxisteil)
  • Der missverstandeneethologische Ansatz und seine überraschend umfassende Auflösung
  • Grundlagen der funktionalenVerhaltensanalyse - Verhaltensbiologie trifft Behaviorismus
  • Beobachten, beobachten,fragen, fragen - und beschreiben: um welches Verhalten geht es eigentlich?
  • (MitPraxisteil)

 

Seit  01.4.2014

GeprüftesMitglied im InternationalerBerufsverband der Hundetrainer/innen (IBH) e.V.

 

 

 

Trainerfortbildung des Kollegenkreis GewaltfreiesHundetraining bei Animal Learn in Bernau

Vom 14. März2014 bis 15. März 2014

  • RobertBoulanger, Mantrailing
  • Steffi Kohl,Rassekunde Terrier
  • SabineKarlik, Ausbildung von Jagdgebrauchshunden

 

 

XII.Internationales Hundesymposium

vom 15. bis17. November 2013 in Aschau

  • Dr. Kurt Kotrschal: „Wolf-Hund-Mensch: Partner seitUrzeiten?“
  • Clarissa v. Reinhardt: “Freizeitgestaltung mit demHund“
  • PatriciaMcConnell: „Play, Play, Play! Teil 1 und Teil 2“
  • Clarissa v. Reinhardt: „Sozial bedingte Kindlichkeit“
  • Birgit Mosenheuer: "Homöopathie beiKrebserkrankungen unserer Tiere - Möglichkeiten und Grenzen“
  • Dr. Julia Fritz: „Die Ernährung des alte(rnde)nHundes“
  • PatriciaMcConnell: „Are you thinking what I Ì?m thinking?“
  • Luis Souto: „Emotionen bei Hunden“
  • Robert Boulanger: „Irrtümer und Fehler beimMantrailing!“

 

 

Seminar „Aggressionsverhalten erkennen undverändern “

Vom 05. –06. Oktober 2013 mit Dr. rer.nat. UteBlaschke-Berthold

in derHundeakAkademie Allgäu

  • Erkennen der Frühwarnzeichen
  • Kontrolle der Verstärker
  • Trainingstechniken vergleichenund auswählen
  • Grenzen derGegenkonditionierung mit Futter
  • Alternativverhaltenbeleuchtet: Tricks oder beschwichtigendes Verhalten?
  • Bedeutung des Formensdeeskalierenden Verhaltens
  • Kommunikation oder Management:Leinen, Geschirre und Halfter
  • Wie wirkungsvoll könnenBestrafungen sein?
  • Verhaltensunterbrechungen:Erschrecken & Co.: Gibt es sinnvolle Hilfsmittel?
  • Unterbrechen ohne Druck undSchreck
  • Was ist mit B.A.T. und C.A.T.?

 

 

Basisseminar„Einführung in die Tierkommunikaation

Vom 06. bis07. Juli2013 mit Mag. Elisabeth Berger ,Online mit Tieren

in derHundeschule Hund-underständing

 

 

Vortrag „Grenzen setzen in der Hundeerziehung“

Am 24.Mai 2013mit Dr. rer.nat. Ute Blaschke-Berthold

in derHundeakAkademie Allgäu

 

 

Workshop „Schüßler-Salze für Hund und Katz“

Am 28. April2013 mit der Heilpraktikerin RosemarieJürgens,

 

 

Trainerfortbildung des Kollegenkreis GewaltfreiesHundetraining bei Animal Learn

Vom 15. März2013 bis 17. März 2013

  • Clarissa von Reinhardt, Analyse u. ErstellungdesTrainingsplan
  • Marion Elstrodt, die Wölfe in der Lausitz
  • Siegrid Noè-Foros, Zughundesport
  • Clarissa von Reinhardt, Erabeiten von verschiedenenFallstudien

 

 

XI. InternationalesHundesymposium bei Animal Learn

Vom 16. bis 18.November 2012

  • ElisabethBeck, „DieWiederentdeckung der Intuition und was diese mit unserem Umgang mit Hunden zutun hat.”
  • Steffi Kohl „Wie viel Beschäftigung brauchtmein Hund wirklich?!”
  • Maria Hense „Deprivationssyndrom – verpassteZeit kann man nicht nachholen, oder?!”
  • „Grenzensetzen – aber nett!”
  • SabineNeumann „Hundehospiz– Abschied daHeim”
  • MartinaScholz „Spurensuche– hundgerecht”
  • SabineHarrer „Gefahrendes Hundesports aus physiotherapeutischer Sicht”
  • Clarissa v.Reinhardt „Leinenaggression”inkl. praktische Vorführung zum Leinenhandling
  • Dr. MichaelLehner + Clarissa v. Reinhardt „Ergebnisse der Kastrationsstudie 2012″

 

 

Seminar inder Hundeschule PfotenTeam „Mehrhundehaltung“

Am 07.07.2012 mit Clarissa vonReinhardt

  • Mehrhundehaltung– aber richtig
  • Ist derdomestizierte Haushund ein Rudeltier
  • Passungunter den Hunden
  • Zusammenführungund Zusammenleben
  • Stimmungsübertragung
  • Verschieden Rassetypenunter einem Dach

 

 

Praktikum inder Hundeschule Pfoten Team bei SteffiKohl in Wiesenbach,

vom 04. Bis10. Juli 2012

  • Organisationund Leitung der Hundeschule
  • Umgang mitKunden
  • Arbeit mitKundenhunden

 

 

Trainerfortbildung des Kollegenkreis GewaltfreiesHundetraining bei Animal Learn

Vom 16. Bis18 März 2012 in Bernau

  • Clarissa v. Reinhardt: Mehrhundehaltung
  • Siegried Epple: Ausbildung von Jagdhunden
  • Steffi Kohl: Umgang mit schwierigen KundenRhetorik
  • Bettina Specht: Angsthunde

 

 

Seminar „Resssourcenverteidigung“ verstehen undverändern

Vom 11. – 12. Februar 2012 mit Dr. rer.nat. Ute Blaschke-Berthold

in derHundeAkademie Allgäu

 

 

 

 

X. InternationalesHundesymposium bei Animal Learn  

vom 18. – 20.November 2011 in Aschau

  • Karren Pryor, Verändere die Welt ..ein Klick zur rechten Zeit           
  • Die Neurowissenschaft den Klicker-Trainings
  • Turid Rugaas, Ein erfülltes Hundeleben
  • Clarissa v. Reinhardt, Wunderbare, weis(s)e Schnauzen
  • Dr. Michael Lehner, Diskussion über das Thema Kastration
  • Sabine Harrer, Physiotherapie bei Hunden
  • Anke Domberg, Traditionelle Chinesische Medizin für Hunde
  • Dr. med vet Veronika Größl, Ausbildung von Diabetikerwarnhunden
  • Christina Sondermann, Spieltherapie für Sorgenhunde

 

 

 

 

 

 

 

 

Faszination Spurensuche (Einführungskurs)

vom 17.Bis 19. Juni 2011 mit Martina Scholz   

Was ist eine Spur?

Was sind die Gemeinsamkeiten und Unterschiede beim Fährten und Mantrailing?Welche Ausrüstung braucht man?Wie geht man beim Aufbau der Fährtenarbeit vor?Was muss beim Mantrailing beachtet werden?

 

 

 

 

Praktium in der Hundeschule

vom31.05. 2011 bis 02.06.2011 bei Martina Scholz in Hammer a.d. Uecker

 

 

 

 

Spaß, Kreativität und Perfektion = Teamarbeit

am 08.Mai 2011 mit Christian Rohn

Gehorsam in derAusbildung – unterschiedliche und individuelle Lösungswege,  

bei denen dieFreude an erster Stelle steht.

 

 

 

Kreatives Klickern mit Denise Nardelli

am 01.Mai 2011 auf dem Argenhof in Amtzell

 

 

 

Aufbaukurs der Trainerausbildung  

am 26. - 30. März  2010, 05. - 09. August 2010, und 04. - 09 Januar 2011

bei Clarissavon Reinhardt, Sabine Neumann, Stefanie Kohl 

  • Hyperaktivität bei Hunden
  • Umgang mit Kunden
  • Ängstliche Hunde 
  • Training mit tauben und/oder blinden Hunden
  • Aufmerksamkeitsheischendes Verhalten
  • Mehrhundehaltung
  • Rhetorik für Hundetrainer
  • Lernverhalten und Lerntheorie
  • Verhaltensauffälligkeiten und Stereotypie

 

 

 

 

IX. InternationalesHundesymposium bei Animal Learn  

vom 12. –14. November 2010 in Aschau

  • MariaHense:„Hyperaktivität bei Hunden
  • Eva Bodfäldt: „Guckst Du"
  • Dr. Britta Dobenecker: „Selbst zusammengestellte Futterrationen bei Hunden
  • Anders Hallgren: „Stress, Angst und Aggression“, Teil I und II
  • Dr. Michael Lehner: „Blutwerte verstehen"
  • Anders Hallgren: „Beurteilung gefährlicher Hunde“, Teil I und II
  • Bettina Specht: „Mittelmeerkrankheiten bei Hunden
  • Veronika Buckel:  „Die moderne Rassehundezucht auf Kosten unserer Hunde”

 

 

 

 

Hundetraining? Menschentraining?  

vom 21. bis 22. August 2010 mit Martina Scholz  

  • Auf welche Weise beeinflussen sich sich Mensch und Hund gegenseitig und auf was man als Trainer achten sollte.
  • Die „Kunst zu Lehren“:
  • Wie gibt man Informationen am besten weiter?
  • Wie bringt man Kritik an?
  • Wie kann man erreichen, dass der Hundehalter auch wirklich mitmacht?

 

 

 

Jan Nijboer meets Clarissa von Reinhardt - Stress beim Hund  

vom 24.- 25.April 2010

 

 

 

 

Problemhunde- Hundeprobleme

am 23. April 2010 mit Jan Nijboer  

 

 

 

 

 

 

Probleme mit dem Hund erkennen

vom 25. bis26 Juli 2009 mit Clarissa von Reinhardt  

5 Fallbeispielen  wird eine Fallstudie erarbeitet.

Hierzu gehört:

  • eine ausführliche Analyse der Situation und des Verhaltens,
  • die Erstellung einesTrainingsplans, den der Teilnehmer schriftlich erhält,
  • das Führen desTrainingstagebuches und
  • Buchtipps, die speziell auf die Aufgabenstellung zugeschnittensind.
  • Ebenso die Beratung über die bisher gelesene Fachliteratur und die bisher verwendeten Halsungen und Leinen sowie
  • eine kurze Besprechung der Fütterung.

 

 

 

 

Abschlussprüfungder Trainerausbildung

01. - 03.Juni 2009 Prüfung bestanden  

*puhhh*  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Block 8 derTrainerausbildung bei Animal Learn

01. — 06.Mai 2009 bei Clarissa von Reinhardt, Michael Werner, Mirjam Cordt, Martina Albert 

  • Einführung in den     Tellington-Touch
  • Die Ausbildung von jagdlich     geführten Hund en
  • Die Ausbildung im Schutzdienst
  • Fallstudien

 

 

 

Block 7 der Trainerausbildung bei Animal Learn

12. — 17. März 2009 bei Clarissa von Reinhardt, Martina Albert, Sabine Neumann 

  •  Equipmentwie Halti, Clicker, Disc, Sprühhalsbänder, Pfeife usw.
  • Zubehör für Hunde
  • Der Hund im Tierheim
  • Einführung in die     Bach-Blütentherapie

 

 

 

Block 6 der Trainerausbildung bei Animal Learn

06. — 11.Januar 2009 bei Clarissa von Reinhardt und Achim Schoke  

  • Herdenschutzhunde
  • Das Aggressionsverhalten des     Hundes mit Trainingsansätzen
         Analyse und Erstellen eines Trainingsplans

 

 

 

Block 5 der Trainerausbildung bei Animal Learn

21. — 27.November 2008 bei Clarissa von Reinhardt, Joachim Leidhold 

  • Grundlagen zum     Ausdrucksverhalten von Hunden + Wölfen
  • Spielverhalten, Sexualverhalten,     Aggressionsverhalten
  • Die Übertragung ethologischer     Grundkenntnisse in das Zusammenleben und die Erziehung von Haushunden
  • Trennungsangst
  • Das unerwünschte Jagdverhalten

 

 

 

VII. InternationalesHundesymposium bei Animal Learn  

vom 14. –16. November 2008 in Aschau  

 

  • JulianeKaminski: Wie versteht der Hund menschliche Kommunikation?!
  • PauliinaLaurila, England: Beschwichtigungssignale wissenschaftlich betrachtet
  • ChristinaSondermann + Maria Hense: Spielespass im Gruppentraining
  • Dr. AnkeDomberg: Die systemische Tieraufstellung + Stressablösung und mediale Balance
  • Claire Guest, England: Die Ausbildung von Krebsschnüffelhunden / Cancer Dogs
  • Thomas Riepe: Hundeartige – Gemeinsamkeiten undUnterschiede innerhalb einer faszinierenden Tierfamilie
  • Dr. Andreas Zohmann: Erkrankungendes Bewegungsapparates

 

 

 

 

 

 

Praktische Woche der Trainerausbildung bei Animal Learn

10. — 16.September 2008 mit Clarissa von Reinhardt und Veronika Buckel  

  • Komandoaufbau
  • Arbeiten an Geräten
  • Praktischer Übungsaufbau
  • Zwischenprüfung

 

 

 

Block 4 derTrainerausbildung bei Animal Learn

26. Juni —02. Juli 2008 bei Clarissa von Reinhardt, Martina Scholz, Dr. Michael Lehner

  • Tiermedizinische Grundlagen:
  • Anatomie, Physiologie,     Pathologie
  • Der Einsatz der Sinnesorgane
  • Schmerzäußerungen, Schmerzpunkte     beim Hund
  • Krankheiten im Training     erkennen
  • Überweisung / Zusammenarbeit     mit dem Tierarzt
  • Welche Krankheiten haben welchen     Einfluss auf das Training
  • Erste-Hilfe-Maßnahmen beim Hund

 

 

 

Block 3 derTrainerausbildung bei Animal Learn

01. — 07.Mai 2008 bei Clarissa von Reinhardt 

  • Das Vorgespräch
  • Übungsaufbau + Festigung des     Grundgehorsams
  • Einzel- und Gruppenunterricht
  • Arbeit an den Geräten
  • Einsatz der eigenen     Körpersprache + Stimme
  • Das Trainingstagebuch
  • Brustgeschirr +Leine

 

 

 

Rhetorik für Hundetrainer, 16. - 17. August 2008  

mit AndreaSchirnack  

Daszweitägige Seminar beschäftigte sich mit folgenden Themen:

  • Die Kunst des richtigen     Zuhörens
  • Basiswissen Atemtechnik und     Rhetorik
  • Übungen zur flüssigen, freien     Rede
  • Lebendige Sprache durch     persönliches Erleben,
  • Beispiele und „Eselsbrücken“
  • Korrektur unbeabsichtigter     Kommunikationsmuster

 

 

 

KynologischesSeminar des VDH Bayern  am Sonntag, 6. April 2008 in München

  • Rechtliches rund um den Hund,     Franz Breitsamer (Dipl. Verw. Wirt FH)
  • Genetik – was der Züchter     wissen muss und der Hundebesitzer wissen sollte Dr. Erich Zimmermann     (Mitglied des VDH – Zuchtausschusses)
  • Trächtigkeit, Geburt und     Welpenaufzucht Dr. Beate Kienzle (LMU – München, Chir. u. Gyn.     Kleintierklinik)
  • Verhaltensbiologie für     Hundehalter PD Dr. Udo Gansloßer (Zool. Inst. & Museum Uni Greifswald)     

 

 

 

 

Block 2 der Trainerausbildung bei Animal Learn

07. — 12. März 2008 bei Clarissa von Reinhardt, Veronika Buckel und Martina Scholz

  • Grundkenntnisse über die     Ethologie des Hundes:
  • Abstammungslehre+ Domestikation
  • Die Entwicklung der Rassen
  • Genetik +Zucht
  • Rassebedingte     Wesensunterschiede
  • Genetischfixiertes + erlerntes     Verhalten

Welpen:

  • Die Entwicklungsstadien
  • Fremdelphase+ Pubertät
  • Erlernen sozialer     Verhaltensweisen
  • Welpenspielgruppen
  • Passung zwischen Mensch + Hund
  • Beratung bei Anschaffung +     Aufzucht

 

 

 

 

Block 1 Trainerausbildung bei Animal Learn

20. – 24.Jan 2008  Clarissa von Reinhardt

  • Tierpsychologische Grundlagen:
  • Die Geschichte der     Tierpsychologie
  • Behaviourismus+ Naturkundlicher     Forschungsansatz
  • Konditionierung, Reflexe,     Lernmechanismen
  • Eigenpräsentation+ Rhetorik
  • Beschwichtigungssignale 
  • Stress

 

 

 

VI. Internationales Hundesymposium bei animal learn
vom 16. – 18. November 2007 in Aschau im Chiemgau

 

  • Patricia McConnell:  „Das     andere Ende der Leine“
  • Dr. Vera Neun:           „Augennotfälle“
  • Anders Hallgren:        „Alpha Syndrom“
  • Ádám Miklósi:            „Soziales Lernen und Nachahmung bei     Hunden”
  • Turid Rugaas:            „Das Bellverhalten derHunde“
  • Anke Domberg:         „Farbtherapie beim Hund”
  • Anders Hallgren:        „Der alternde Hund“
  • Anke Domberg:         „Sterbebegleitung beim Hund“
  • Elisabeth Berger:       „Mentale Kommunikation“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

27.Kynologische Arbeitstagung 2007 des in Leonberg  

  • Herr Dr.Dr. P. Fahrenkrug,     Quickborn Zahnerkrankungendes Hundes 
  • Frau Prof.Ellen Kienzle,     Oberschleißheim Spezialdiätenfür den Hund
         (incl.BARFen, Macrobiotie, veget. Ernährung)
  • Frau Linda Hornisberger, CH -     Hinterskappelen Sozialisierungvon Junghunden
  • Herr Dr.R. Schramm, Erlangen     Erkrankungder Schilddrüse 
  • Herr Dr.K. Rentmeister,     Dettelbach Epilepsie,Diagnostik, Therapie, züchterische Aspekte
  • Herr PDDr. M. Gerwing, Gießen     Belastungsabhängige Erkrankungen des Skelettsystems (wie viel Sport ist     gut für den Hund)

 

 

Beschwichtigungssignaleder große Irrtum im Bezug auf Erziehung und Verhalten des Hundes

16. –17.Juni 2007 in Maisach mit 

Günter Bloch

UdoGansloßer

Mira Meyer 

 

 

 

 

26. Kynologische Arbeitstagung 2006 in Leonberg

  • Dipl.Tierärztin Sabine Schroll,     A - Krems Prägung und Erziehung vom Welpen
  • Prof.Ellen Kienzle,     Oberschleißheim Ernährungvon trächtigen und säugenden Hündinnen
  • Dr. Lucia Panakova, Birkenfeld     Hautpilzerkrankungendes Hundes und ihre Differentialdiagnosen
  • Rechtsanwalt Uwe Sprenger,     Netphen Kaufvertragliche Haftung, "Tierkauf" - Pflichten     Käufer/Verkäufer 
  • Prof. Marian C. Horzinek, NL-     Bilthoven Impfungenbeim Hund - Der deutsche Impfkodex

 

 

 

GanzheitlicherAnsatz in der Hundehaltung 11. – 12. Febr. 2006 in Wien

Die Zusammenhänge zwischen Beziehung, Erziehung, Gesundheit und Verhalten mit  

Turid Rugaas (Norwegen),

Sheila Harper (England)

Sally Askew (England)

 

 

 

Tellington-Touch Basis-Praxis-Seminar 

3. – 4.Dez.2005 mit Rita Huber  in Oberstaufen in der Hundeschule Chico

 

 

 

 

25. Kynologische Arbeitstagung 2005 in Leonberg  

  • Katharina Bottenberg,     Wietmarschen-Lohne Belegender Hündin, Trächtigkeit und Geburt
  • Prof. Dr. Frauke Ohl,     Utrecht Prägungund Erziehung der Welpen
  • Dr. Britta Dobenecker, München     Ernährungder Welpen
  • Fabienne Müller, Zürich     Tumorerkrankungen beim Hund
  • Prof. Dr. M. Fischer, Jena zur     Fortbewegung bei Hunden, Grundlagen und praktische Anwendung

 
 

 

24. Kynologische Arbeitstagung 2004 in Leonberg

  • Dr. Helga Eichelberg,     Weilerswist  Spezielle Kapitel der Genetik Teil 1 und Teil 2
  • Prof. Dr. Zentek, Wien Häufig     vorkommende Stoffwechselstörungen beim Hund
  • Dr. A. Moritz, Giessen     Borreliose und andere  exotische Infektionskrankheiten beim Hund
  • Dr. Sabine Seufert,     Linkenheim-Hochstetten Kommunikation und Missverständnisse zwischen Mensch     und Hund
  • Dr. B. Tellhelm, Giessen     Wirbelsäulenerkrankungen beim Hund

 

 

SchwierigerHund was nun ???

25. – 26.10.2003 mit Hans Schlegel

 

 

 

 Natural Dogmanship® Basis-Seminar vom 01.05. – 03.05.2003

  • Einführung und Erläuterung     der Erziehungsphilosophie (Theorie)
  • Leinenführspiel (Praxis)
  • Anfang des Apportierens     (Praxis)
  • Aufbau von Signalstrukturen     anhand von Natural Dogmanship® (Praxis)
  • Regeln, Tabus im täglichen     Zusammenleben mit dem Hund (Theorie)
  • Themennachmittag mit Jan     Nijboer „ Richtige Kommunikation Mensch-Hund „
  • Anfang der Umsetzung der     Erziehungsphilosophie in Problemsituationen (Praxis)

 

 

 

Agility-Seminar 6 Tage bei Berhold Hering 2004

Aufbau vonDistanzkontrolle (Praxis)

 

 

 

Agility-Seminar 6 Tage bei Astrid und Rudi Steiner 2003

 


  

 

nach oben 

 

 

 

Zitat:

Es ist nicht genug zu wissen,

man muss es auch anwenden,  

es ist nicht genug zu wollen,  

man muss es auch tun.  

 

(Johann Wolfgang v. Goethe)

 

 

 

   

 

 

 

 

 

 

 

 

Tierschutz-Angebot

 


 

 

 In eigener Sache 

Ich suche dringend eine Wiese, die oder Platz.....weiterlesen   

 

 

 

864735